Von Swissness, Monstern und sexistischer Werbung